Die Sony FS5 im Super16-Modus mit dem Angénieux 17-68 f/2.2

8. Juli 2016 | Schlagworte: - - - -

Mini-Doku über die Leidenschaft meiner damaligen Fußballmannschaft. Gedreht habe ich mit der Sony FS5 und der Blackmagic Pocket Cinema Camera (BMPCC) sowie überwiegend dem Angénieux 17-68 f/2.2 (außerdem mit dem Panasonic 12-35 f/2.8, dem Nikkor 24mm f/2.0 AI-S und dem Sony 18-105mm f/4.0). Die Musik stammt von Professor Kliq, dessen Werke man beispielsweise bei audioagency lizenzieren kann. Dieses Video habe ich unter Creative Commons Lizenz (CC BY-NC-ND 3.0 DE) veröffentlicht.

Bereits an der Blackmagic Pocket Cinema Camera (BMPCC) ist das Angeniéux 17-68mm f/2.2 eines meiner Lieblingsobjektive geworden, nicht nur weil es ein komplett mechanischer und vor allem parfokaler Zoom ist, sondern auch weil es einen optisch sehr eigenwilligen Charakter hat, den ich sehr gern mag. Unter anderem hier, hier und hier habe ich über einige meiner Erfahrungen damit geschrieben. Einziges Manko der Angénieux/BMPCC-Kombi: Bei einer Brennweite von 17mm, kleiner Blendenöffnung und Schärfe im Nahbereich kommt es zu kleinen Randabschattungen, da der BMPCC-Sensor eben doch ein wenig zu groß ist. Offiziell ist das Angénieux 17-68 aber auch kein Super16-Objektiv, sondern eben nur eines für das 16mm-Format.

Als ich mich Ende vergangenen Jahres von meinem alten Arbeitspferd, der Panasonic AF101, getrennt habe und auf die Sony FS5 umgestiegen bin, war ich sehr gepannt darauf, wie gut das Angénieux mit dieser Kamera harmoniert. Die FS5 mit ihrem Super35-Sensor bietet ein interessantes Feature, den sog. Center Scan-Modus. Dabei nutzt sie lediglich den mittleren HD-Bereich des 4K-Sensors – und das entspricht eben ziemlich genau dem Super16-Format. Wer mehr darüber lesen möchte: Dieser Artikel erklärt die Funktionsweise sehr nachvollziehbar anhand der Sony F5 und F55, die ebenfalls über dieses Feature verfügen.

Die gute Nachricht: Das Angénieux vignettiert an der Sony FS5 überhaupt nicht. Und zwar auch dann nicht, wenn ich – wie in diesem Blog-Eintrag beschrieben – Filter mit 58mm-Gewinde vor das Objektiv schraube. Ein paar Abbildungen, die das verdeutlichen:

Angenieux 17-68mm f/2.2 an Sony FS5: Full Sensor Scan, 17mm, f/22, Schärfe im Nahbereich

Abb. 1: Nutzt man die gesamte S35-Sensorfläche, zeichnet die Kamera dieses Bild auf, wenn man die Brennweite auf 17mm stellt, die Blende nahezu schließt und die Schärfe auf den maximalen Nahbereich von 1.2m einstellt.

Angenieux 17-68mm f/2.2 an Sony FS5: Full Sensor Scan, 17mm, f/22, Schärfe auf Unendlich

Abb. 2: Verlagert man die Schärfe allerdings auf Unendlich, dann wird der Bildkreis noch einmal etwas größer und die Gefahr von Randabschattungen müsste sinken.

Angenieux 17-68mm f/2.2 an Sony FS5: Center Scan, 17mm, f/22, Schärfe auf Unendlich

Abb. 3: Das zeigt sich dann auch, sobald man umschaltet in den Center Scan-Modus. Liegt die Schärfe im unendlichen Bereich, gibt es sowieso keine Probleme.

Angenieux 17-68mm f/2.2 an Sony FS5: Center Scan, 17mm, f/22, Schärfe im Nahbereich

Abb. 4: Liegt die Schärfe hingegen im Nahbereich, gibt es – und das ist der feine Unterschied zur BMPCC – ebenfalls keine Probleme. Daraus kann man schließen, dass der Sensor der BMPCC ein klein wenig größer ist als der Center Scan-Bereich der Sony FS5.

Abgesehen davon, dass das Objektiv ohne Einschränkungen an der Sony FS5 funktioniert, passt es ganz nebenbei auch wunderbar zur Größe der Kamera. Eigentlich sieht es aus wie dafür gemacht. Das Angénieux ist so leicht und kompakt, dass der Kamera-Mount es problemlos auch ohne zusätzliche Stabilisierung halten kann. Wer wie ich eine C-Mount-Version des Objektivs besitzt, braucht natürlich einen entsprechenden Adapter auf Sonys E-Mount-System. Ich empfehle, ähnlich wie bei der BMPCC, einen ciecio7-Adapter (*) – er sollte so präzise gefertigt sein, dass das Auflagemaß eingehalten wird und das Objektiv seine parfokalen Eigenschaften behält.

Sony FS5 mit Angenieux 17-68 f/2.2

Wer übrigens mit S-Log2 oder S-Log3 arbeitet, weiß, dass dunklere Bereiche im Bild schnell rauschen. Daher lautet die Empfehlung ja auch, beim Dreh eine bis eineinhalb Blenden überzubelichten und später in der Postproduktion die Belichtung nach unten wieder anzupassen. Dadurch geht das Rauschen normalerweise in den dunkleren Bildbereichen unter. Diese Regel sollte gerade im Center Scan-Modus der FS5 beachtet werden, da durch den vergrößerten Sensorausschnitt auch das Rauschen wesentlich deutlicher zur Geltung kommt.

Wer sehen will, welche Ergebnisse man mit dem Objektiv in der Praxis erzielen kann, sollte sich zumindest die Intro-Sequenz (etwa die ersten viereinhalb Minuten) des oben eingebetteten Beispiel-Videos anschauen. Lediglich die Szene aus dem fahrenden Auto heraus wurde mit dem FS5-Kit-Objektiv (18-105mm f/4) gedreht.

(*) Ein kurzer Hinweis zum Schluss: Ich verlinke ungern auf Shop-Seiten. Bei einem techniklastigen Blog wie diesem lässt sich das aber manchmal schwer vermeiden. Deshalb nochmal deutlich: Bei allen Links auf R73.net handelt es sich nicht um Affiliate-Marketing, Partner-Links oder anderweitig kommerziell motivierte Verknüpfungen. Ich betreibe das Blog aus Spaß an der Sache, nicht um mit Produkthinweisen Geld zu verdienen.

Ein parfokales Zoom-Objektiv: Das Angénieux 17-68 f/2.2 mit ciecio7-Adapter an der BMPCC

13. Mai 2015 | Schlagworte: - - - -

Ist das Angénieux 4x17B 17-68 f/2.2 Zoom-Objektiv tatsächlich parfokal? Wer mit diesem Objektiv liebäugelt, wird sich unter anderem diese Frage stellen und in verschiedenen Foren vermutlich auf unterschiedliche Informationen stoßen. So ging es zumindest mir.

Wie kann man überprüfen, ob ein Objektiv parfokal ist? Ganz einfach von einem festen Standpunkt aus an ein feststehendes Objekt heranzoomen, die Schärfe einstellen und wieder aufziehen. Wird bei einem erneuten Zoom das Objekt bei jeder Brennweite scharf angebildet, ist das Objektiv parfokal – vorausgesetzt, der Abstand zwischen Kamera und Objekt bleibt gleich.

Folgendes Testvideo (ohne Ton) sollte die Frage abschließend klären: Ja, das Objektiv ist parfokal.

Man sollte aber auf jeden Fall einen guten und präzise angefertigten C-Mount auf MFT-Adapter verwenden. Unter anderem auf Empfehlung in den Kommentarfeldern dieses Videos habe ich mir den ciecio7 C-Mount auf M4/3-Adapter (*) gekauft. Ein nicht wesentlich günstigerer Noname-Adapter, mit dem ich zuvor gearbeitet hatte, war hingegen nicht präzise genug.

Wie man in dem Video sieht, hält das Objektiv die Schärfe sowohl bei kleinen als auch großen Blendenöffnungen. Die Unendlich-Einstellung funktioniert auch bei Offenblende ziemlich genau. Einziges Manko: Wenn man das Objektiv mit dem Adapter verschraubt und an der Kamera anbringt, sind die Markierungen für Fokus, Zoom und Blende zumindest bei mir leider nicht oben mittig, sondern an der Seite. Das ist aber zu verschmerzen.

(*) Ein kurzer Hinweis zum Schluss: Ich verlinke ungern auf Shop-Seiten. Bei einem techniklastigen Blog wie diesem lässt sich das aber manchmal schwer vermeiden. Deshalb nochmal deutlich: Bei allen Links auf R73.net handelt es sich nicht um Affiliate-Marketing, Partner-Links oder anderweitig kommerziell motivierte Verknüpfungen. Ich betreibe das Blog aus Spaß an der Sache, nicht um mit Produkthinweisen Geld zu verdienen.

Wie man Standard-Filter vor das Angénieux 17-68 f/2.2 Zoom-Objektiv schrauben kann

12. Mai 2015 | Schlagworte: - - -

Vor einiger Zeit hatte ich in diesem Eintrag eine vorläufige und eher halbgare Lösung vorgestellt, wie man mittels nicht ganz optimal passender Adapterringe ND- und UV/IR-Cut-Filter vor das Angénieux 17-68 f/2.2 Zoom-Objektiv schrauben kann, aber gleichzeitig angedeutet, dass das bestimmt auch etwas besser geht. Die deutlich elegantere Lösung teile ich hier gern, da dieses Objektiv unter BMPCC-Nutzern ja eine gewisse Nischenpopularität genießt. Vielleicht wird es dem ein oder anderen nützlich sein.

Wichtig bei dieser leichten Modifikation war mir, dass das gute Stück im Original erhalten bleibt. Denn es wäre einfach zu schade irgendetwas anzubringen, was an einem so alten und gut erhaltenen Objektiv deutliche Spuren hinterlässt.

Wer sich meine Lösung nachbauen will, benötigt:

  • Einen Stepup-Ring von 55mm auf die gewünschte Filtergröße (da ich für die meisten meiner anderen Objektive Filter mit einem Durchmesser von 58mm einsetze, habe ich einen Stepup-Ring von 55mm auf 58mm genommen).
  • Etwas Gaffer-Tape (das man jederzeit rückstandsfrei entfernen kann, sodass das Objektiv wieder im Originalzustand ist).
  • Ein wenig Superkleber.

Angenieux 17-68 f/2.2 Zoom-Objektiv mit Filterring versehen

Was tun?

  • Einen etwa 10cm langen Streifen Gaffer-Tape in etwa 1cm breite Streifen schneiden und damit das vordere Ende des Objektivs (wo der Schriftzug ANGENIEUX-ZOOM TYPE 4x17B eingraviert ist) genau bündig zum Rand in etwa drei Lagen umwickeln.
  • Anschließend testen, ob man den Stepup-Ring drüber stülpen kann. Falls noch nicht, weitere Lage hinzufügen. Wenn schon zuviel, dann eine Lage entfernen.
  • Den Stepup-Ring wieder abziehen und dessen Innenseite mit Superkleber bestreichen. Anschließend den Ring mit seinen Innenabmessungen bündig zum Objektivende fixieren.
  • Etwas Superkleber an der Rückseite zwischen Stepup-Ring und Gaffer-Tape streichen.
  • Ein bis zwei Stunden warten und Kleber aushärten lassen.
  • Zum Schluss an der Rückseite des Stepup-Rings noch eine Lage Gaffer-Tape über der äußeren Klebestelle anbringen.

Fertig.

Wenn man nun nur einen Filter vorschraubt, kommt es zu keinerlei zusätzlichen Vignettierungen (die das Objektiv am Super16-Sensor der BMPCC ja leider auch ganz ohne Filter bei einer Brennweite von 17mm und kleiner Blendenöffnung aufweist). Bei zwei Filtern hängt es davon ab, wie dick diese sind (ein Hoya UV/IR-Cut kombiniert mit einem Hoya Pro 1 NDX8 führte jedenfalls nicht zu weiteren Randabschattungen). Wer absolut auf Nummer sicher gehen will, sollte von vornherein größere Filter einsetzen (und dementsprechend einen anderen Stepup-Ring verwenden, z.B. 55mm auf 67mm).

Angenieux 17-68 f/2.2 Zoom-Objektiv mit Xume-Magnetfilterhalter-System

Da ich das Xume-Magnetfilterhalter-System nutze (und sehr schätze), entstehen leider wegen der beiden zusätzlichen Magnetringe bei der Anfangsbrennweite von 17mm und kleiner Blendenöffnung leichte zusätzliche Ränder links und rechts oben im Bild – allerdings nur, wenn ich den Hoya UV/IR-Cut-Filter (immer drauf) mit einem ND-Filter (bei entsprechenden Lichtverhältnissen) kombiniere. Bei etwas weiter geöffneter Blende (ca. ab f/5.6) fällt der unerwünschte Effekt kaum noch auf.

Seite 1 von 2
12