Wie präzise ist der MAVIS-Tonpegelmesser?

Die Videokamera-App MAVIS für iOS hat mich ziemlich überzeugt: Zurückhaltendes Interface und Messinstrumente für Bild und Ton, auf die man sich ganz offensichtlich verlassen kann. Einen ausführlichen Test der App habe ich auf onlinejournalismus.de veröffentlicht.

Das Interface der Videokamera-App MAVIS
Das Interface der Videokamera-App MAVIS bietet alles, was man von professionellen Videokameras kennt: Waveform-Monitor, Vectorscope, Zebra, False Color, Tonpegelmesser.

Für den Testbericht hat mich u.a. interessiert, wie verlässlich der Tonpegelmesser ist. Denn das Pendant in der Alternativ-App FiLMiC Pro ist wirklich enttäuschend, da nicht einmal eine Skala eingezeichnet ist und das Aussteuern bei mir irgendwie immer nach Gefühl erfolgte. Die Folge waren gelegentlich über- oder untersteuerte Tonaufnahmen.

Der Tonpegelmesser in MAVIS hingegen sieht so aus, wie man sich das wünscht: Eine dBFS-Skala von -∞ bis 0 mit wichtigen Markierungen bei -20, -12 und -6 dBFS.

Um zu überprüfen, wie genau die Anzeige tatsächlich ist, habe ich über einen Fieldrecorder einen 1 kHz-Sinuston ins iPhone eingespeist (und zwar über den Umweg einer Audio-Funkstrecke) und mit MAVIS verschiedene Clips aufgezeichnet. Dabei habe ich den Fieldrecorder unterschiedlich stark ausgesteuert und das Signal mit -3, -6, -9, -20, -40 und -50 dBFS ans iPhone bzw. MAVIS übergeben.

Einen Sinuston vom Fieldrecorder via Funkstrecke ins iPhone übertragen
Etwas ungewöhnliche Konstruktion, erfüllt aber ihren Zweck. Über den Fieldrecorder lässt sich die Lautheit des Signals steuern und in MAVIS wiederum ablesen, wie stark das Signal ankommt.

Anschließend habe ich die Clips in Final Cut Pro X importiert und überprüft, ob das, was MAVIS jeweils angezeigt hat, auch stimmt. Das Ergebnis: 100% Übereinstimmung zwischen den Tonpegelmessern in MAVIS und in Final Cut Pro X.

Will heißen: Wer beispielsweise Interviews mit dem iPhone und MAVIS aufzeichnet und dazu ein externes Mikrofon verwendet, kann den Ton absolut verlässlich auf die empfohlenen Pegel zwischen -12 und -6 dBFS in den Spitzen aussteuern. Das funktioniert deutlich besser als mit FiLMiC Pro.

Übrigens: Die anderen Tools in MAVIS zur Belichtungs- und Schärfemessung sind ähnlich verlässlich.

Aufnahme #2: Der große Scan. Automatisierte Videoüberwachung am Berliner Bahnhof Südkreuz

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/234981289

Diesen Filmbeitrag habe ich unter Creative Commons Lizenz (CC BY-NC-ND 4.0) veröffentlicht, das heißt Einbetten in andere Kontexte ist erwünscht, solange dies ohne kommerzielle Absichten geschieht. Die Musik in dem Video stammt von Stellardrone (veröffentlicht unter Creative Commons Lizenz CC BY 3.0).

In der zweiten Folge einer Serie, die sich um innere Sicherheit, Datenschutz und Freiheit dreht, geht es um die automatisierte Videoüberwachung, die zurzeit am Berliner Bahnhof Südkreuz im Rahmen eines sehr umstrittenen Feldversuchs getestet wird. Dazu konnte ich Benjamin Kees (Diplom-Informatiker und Vorstandsmitglied des Forums InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e. V.), Marian Wendt (Bundestagsabgeordneter der CDU und Mitglied im Innenausschuss) sowie Konstantin von Notz (Bundestagsabgeordneter der Grünen und Mitglied im Innenausschuss) gewinnen. Nicht gelungen ist es mir, ein Interview mit einem Sprecher bzw. einer Staatssekretärin im Bundesinnenministerium zu führen.

Für diese Serie, die ich unter dem Label Aufnahme veröffentliche, suche ich Redaktionen oder Partner, die Interesse an Verwertungsrechten oder einer gemeinsamen inhaltlichen Weiterentwicklung dieses Formats haben.

Das Canon EF 24-105 f/4 mit Speed Booster an der Sony FS5

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/223874900

Kurzes Info-Video rund um das Thema Wald, optimiert für die Nutzung auf Smartphones. Gedreht mit der Sony FS5, dem Canon EF 24-105 f/4 (Version 1) und Metabones Speed Booster. Texte von Torsten Schäfer, Musik von Kosatka (Lizenz via audiojungle.net). Dieses Video habe ich unter Creative Commons Lizenz (CC BY-NC-ND 4.0) veröffentlicht, das heißt Einbetten in andere Kontexte ist erwünscht, solange dies ohne kommerzielle Absichten geschieht.

Zusammen mit dem Metabones Speed Booster ist das Canon EF 24-105 f/4 sicher eines der am häufigsten eingesetzten Objektive an der Sony FS5 bzw. der FS7. In dieser Kombination ergibt sich eine sehr nützliche Brennweite von 17-75mm bei einer Blendenöffnung von f/2.8 – für Reportage, Dokumentation, Event eigentlich ideal. Außerdem bewegen sich Größe und Gewicht des Objektivs samt Adapter in passendem Verhältnis zur recht kleinen und kompakten FS5.

Was mich allerdings besonders überzeugt (und den entscheidenden Unterschied zum optisch eigentlich charakterstärkeren Tokina AT-X Pro AF 28-70 f/2.6 in der Angénieux-Version ausmacht), ist der Bildstabilisator, der sich über einen Schalter am Objektiv an- und ausschalten lässt (auch an der FS5). Denn gerade bei einer so kleinen und kompakten Kamera, die so konzipiert wurde, dass man sie aus der Hand führt und nah am Geschehen ist (ohne eine sperrige Schulter-Rig-Kontruktion), fällt das durch den Rolling Shutter-Effekt verstärkte Zittern bei mittleren und längeren Brennweiten eines unstabilisierten Objektivs extrem ins Gewicht.

Schade nur, dass das Objektiv nicht parfokal ist, seine Schärfe bei einem herangezoomten Objekt also nicht halten kann, wenn man zurückzoomt und den Abstand zum Objekt nicht ändert. Und auffällig ist auch das relativ starke Focus Breathing vor allem bei kürzeren Brennweiten, wie folgendes Testvideo zeigt:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/224121993

Kurzer Test des Canon EF 24-105L IS USM (Version 1), das mit einem Metabones Speed Booster Ultra an die Sony FS5 angeschlossen ist. Überprüft habe ich Parfokalität, Focus Breathing bei 24mm und 105mm (durch den Speed Booster verkürzt auf 17mm und 75mm) sowie den Bildstabilisator bei kurzer und bei langer Brennweite. Dieses Video habe ich unter Creative Commons Lizenz (CC BY-NC-ND 4.0) veröffentlicht, das heißt Einbetten in andere Kontexte ist erwünscht, solange dies ohne kommerzielle Absichten geschieht.

Für Videomacher ist das Canon EF 24-105 f/4 ein relativ scharfes Objektiv, wie auch der sehr sehens- und lesenswerte Test des Kameramanns Matt Porwoll bestätigt. Ich persönlich mag den überscharfen, digitalen Look nicht so gern und setze daher permanent einen Tiffen Black Pro Mist-Filter ein, der irgendwie eine angenehme Signatur hinterlässt und vor allem die Lichter und Schatten sehr positiv beeinflusst. Wer es ausprobieren will: Ich empfehle die Stärken 1/8 oder 1/4.