Vom Fotografen zum Videoreporter

Fabian hat mich auf dieses lesenswerte Interview mit Travis Fox, Videojournalist bei der New York Times, aufmerksam gemacht. Fox war ursprünglich als Fotograf tätig und begann früh mit der Video-Produktion für das Web zu experimentieren.

Im Interview werden viele Facetten der Arbeit von Videojournalisten angesprochen, unter anderem ob man als VJ für das Web anders dreht als für das Fernsehen:

In the beginning, there was the notion that you should have everything on a tripod to be stable because any sort of camera shake would cause the pixels to be refreshed, which would slow down your processor, which would slow down your computer. So that’s still a concern, if you are dealing with slower computers.

I would shoot it the same way, whether it was for television or whether it was for the web. I have a certain style and a certain way of shooting, that’s considered a Web style or Web way of shooting perhaps because that’s where I learnt how to do video. But it also works on television.

Spannend und von großem Interesse auch für einige deutsche Redaktionen ist die Frage nach der Zusammenarbeit zwischen VJs und klassischen Zeitungsreportern, die Fox so beantwortet:

[…] I would say the direction we are headed in is that I will continue to do my own video reporting, but at the same time probably become more integrated with the newsroom – both the dotcom and Post newsrooms are becoming more integrated. […]

Auffällig finde ich, dass offenbar oft Zeitungs-Fotografen zu Videojournalisten werden. Das liegt natürlich nahe, weil der Blick durch den Sucher bzw. ins digitale Display gewohnt ist und vermutlich sowieso Spaß macht.

Einen vergleichbaren Weg wie Travis Fox ist zum Beispiel Colin Mulvany gegangen, der für The Spokesman Review, eine Zeitung im Nordwesten der USA, arbeitet. Seine Entwicklung vom Fotografen zum Videographer beschreibt er in einem Interview mit dem Online-Magazin Sports Shooter. Seine Storys veröffentlicht er hier.

Wie Videojournalismus in die Redaktion der Zeitung Dallas Morning News integriert wird, dokumentiert Cade White in einer mehrteilen Serie in seinem Blog (Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4). Zu jedem Teil gibt es ein kleines Video.

Schreibe einen Kommentar

Bitte bleib beim Thema. Ich lege großen Wert auf einen freundlichen und sachlichen Umgangston. Persönliche Angriffe und Beleidigungen werden gelöscht. Gleiches gilt für Beiträge, die erkennbar nur verfasst wurden, um einen Link auf das eigene Angebot zu setzen.

Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es gelegentlich etwas dauern.

Wenn du hier nicht unter deinem richtigen Namen in Erscheinung treten möchtest, dann ist das völlig in Ordnung. Gern kannst du einen Link auf dein Blog bzw. deine Website hinterlassen.

Und bitte schau dir vor dem Absenden eines Kommentars meine Hinweise zum Datenschutz an.