Animierte Vektorobjekte mit Flash und Avid Xpress Pro

Für einen Fernsehbeitrag wollte ich ein kleines, animiertes Vektorobjekt (ein Symbol für Radiowellen) über einen Gegenstand im Video legen. Da sich der Gegenstand (eine Einkaufstüte) bewegt, sollten sich auch die Radiowellen ständig auf Höhe des Gegenstands mitbewegen. Bildaussage: Da funkt etwas geräuschlos in der Tüte.

Mit den Standard-Plugins meines Schnittprogramms (Avid Xpress Pro, Version 4.6) ist so etwas leider nicht möglich. After Effects besitze ich nicht und habe auch gar keine Erfahrungen damit, obwohl die Lösung damit wahrscheinlich sehr einfach gewesen wäre.

Als rettende Alternative kam mir ziemlich schnell Flash in den Sinn. Mit der Software lassen sich Vektorobjekte spielend einfach erstellen, animieren und bewegen.

Nur: Wie kriege ich die Videodaten in TV-Qualität aus dem Avid in Flash und den fertigen Effekt wieder zurück?

Nach ein paar Experimenten hat es geklappt. Dabei bin ich so vorgegangen:

Zunächst habe ich die etwa 10-sekündige Einstellung (eine Person geht mit einer Einkaufstüte durch eine Fußgängerzone) als Einzelbild-Sequenz exportiert. Die insgesamt 266 Bilder habe ich im BMP-Format gespeichert und dabei die „Field Order“ (also die Anordnung der Halbbilder) auf „Lower Field First“ gestellt. Das entspricht dem PAL-Standard.

Anschließend habe ich ein neues Projekt in Flash angelegt (25 Bilder pro Sekunde, 720 x 576 Pixel) und die einzelnen Bilder direkt auf Ebene 1 der Hauptbühne importiert (das dauert ein wenig, weil 266 BMP-Dateien schon recht groß sind).

Dann habe ich die Animation der Radiowellen als eigenes Objekt (in Flash wird das „Symbol“ genannt) mit ein paar Zeichentools erstellt und dies auf Ebene 2 der Hauptbühne gelegt.

Da sich die Position der Einkaufstüte im Video ja ständig ändert, habe ich das Vektorobjekt alle paar Frames erneut zentral über der Tüte positioniert (und zum Schluss auch etwas skaliert, da die Person mit der Einkaufstüte weggeht und auch kleiner wird).

Nachdem ich mit dem Finetuning in Flash zufrieden war, habe ich den „Film exportiert“ – und zwar erneut als BMP-Einzelbildsequenz (JPEG wäre übrigens wegen des Qualitätsverlusts nicht empfehlenswert).

Zurück im Avid muss die Sequenz jetzt natürlich wieder importiert werden. Dazu sollten vorher die Import-Einstellungen für Grafiken auf „Autodetect Sequential Files“ gestellt werden und die „Field Order“ diesmal auf „Non-Interlaced“. Avid übernimmt die Bilder dann „so wie sie sind“, und zwar immer noch mit der Halbbild-Folge, die beim Export gewählt wurde.

Anschließend werden die paar Sekunden Video einfach in die Timeline geschnitten und unterlegt mit der ursprünglichen Atmo. Fertig.

14 Kommentare

  1. Wie wäre es mit einem animierten gif?!
    Dieses einmal erzeugen und dann an die Tüte „kleben“. Mittels Pfaden in Avid der Tüte folgen, und skalieren kannste das auch gleich.

  2. An so etwas habe ich einen Augenblick lang auch gedacht, es dann aber wieder verworfen. Denn erstens weiß ich nicht, wie ich mit Avid und den Standard-Plugins den Objekt-Pfad festlegen könnte. Und zweitens finde ich die Eigenarten des GIF-Formats zu einschränkend: max. 256 Farben, schlechte Skalierungsmöglichkeiten (da die Grafik nicht – wie bei Flash – durch Vektordaten beschrieben wird).

    Aber hast Du sowas ähnliches mal ausprobiert mit einem animierten GIF? Wie war das Ergebnis?

  3. Also mit einem animierten gif habe ich das noch nicht gemacht. Das entsprechende Bild mit Pfaden durch die Gegend schweben zu lassen, zu skalieren und was auch immer, das geht im Avid (auch im kleinen Avid) eigentlich super.
    Das stimmt natürlich, ein gif hat u.U. nicht die saubere Zeichnung wie eine Vektorgrafik.

  4. OK, werde ich bei nächster Gelegenheit mal ausprobieren. Wenn Du mir noch kurz sagen könntest, wie das mit den Pfaden funktioniert, wäre das eine große Hilfe.

  5. Das machste einfach über den picture in picture Effekt. Dein gif legste auf die übergeordnete Spur, wendest auf dieses Bild den Effekt an und kannst dann im Effekteditor die Ankerpunkte setzen. Dort legst du auch fest wo dein Bild starten soll, wann es wo sein soll und wie es wo aussehen soll.

  6. P.S: einen kleinen Haken könnte es allerdings geben:
    Ein animiertes gif besteht ja eigentlich auch nur aus vielen einzelnen gifs. Somit müsste man alle Einzelbilder im Pfad folgen lassen. Ich denke nicht, dass man komplette „Objekte“ bewegen kann.

  7. Die Flash-Version hat etwa zwei Stunden gedauert, die Zeit für Experimente inklusive. Hätte ich die ganze Zeit genau gewusst, was ich da tue, wäre das ganze sicher auch in einer halben Stunde möglich gewesen.

  8. Also:
    Ich habe es gerade selbst mal versucht, denn nun haste mich neugierig gemacht *g*.
    Ein animiertes gif zu importieren und durch die Gegend schwirren zu lassen, ist kein Problem. Das klappt super.
    Das einzige Problem ist, dass Avid nicht erkennt, dass der Hintergrund transparent sein muss.
    Wenn man sowas hat, wie du in deinem Beispiel, dann bastelst du dir ja die Kreise auf einem transparenten Hintergrund. Avis macht daraus einen weissen Hintergrund. Wie man das ändert, das weiß ich auch noch nicht. Aber auch da gibt es bestimmt eine Lösung.

  9. Ich habe es gerade auch mal ausprobiert und bin genau an derselben Stelle hängen geblieben. Keine Ahnung, wie man den weißen Hintergrund transparent bekommt.

    Was aber zusätzlich ein Problem ist: Da die GIF-Grafik ja nicht nur aus zwei Farben (Vorder- und Hintergrund) besteht und sich die Transparenz auf einen einfarbigen Hintergrund bezieht, sind die Objekt-Ränder vor dem vielfarbigen Video-Hintergrund ziemlich pixelig. Man müsste die Ränder also nachträglich weichzeichnen.

  10. Das stimmt natürlich. Die Ränder eines gifs sähen dann nicht sonderlich schick aus. Und eine swf-Datei importieren, das macht Avid auch nicht, da es das nicht kennt.
    Schwierig schwierig…

  11. Bin gerade zufällig auf diesen Beitrag gestoßen. Habt ihr es mal mit einem 24-Bit-PNG probiert? Soweit ich weiß kann man das auch animieren und es hat eine wunderschöne Transparenz … ;)

    Tim

  12. Umpf … Erst denken, dann schreiben. PNGs lassen sich ja doch nicht animieren. Jedenfalls nicht einfach so. Verzeihung …

Schreibe einen Kommentar

Bitte bleib beim Thema. Ich lege großen Wert auf einen freundlichen und sachlichen Umgangston. Persönliche Angriffe und Beleidigungen werden gelöscht. Gleiches gilt für Beiträge, die erkennbar nur verfasst wurden, um einen Link auf das eigene Angebot zu setzen.

Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es gelegentlich etwas dauern.

Wenn du hier nicht unter deinem richtigen Namen in Erscheinung treten möchtest, dann ist das völlig in Ordnung. Gern kannst du einen Link auf dein Blog bzw. deine Website hinterlassen.

Und bitte schau dir vor dem Absenden eines Kommentars meine Hinweise zum Datenschutz an.