Magic Lantern Firmware mit GUI für die EOS 550D/Rebel T2i: Audioaufnahme mit Zoom H1 und Sennheiser EW100 G2 ohne zu synchronisieren

Seit ein paar Tagen ist die Magic Lantern Firmware für die 550D/Rebel T2i in einer Version mit Menueführung zu haben. Wie schon bei der 5D Mark II verfügt jetzt auch die kleine 550D über Features, die deutlich professionelleres Arbeiten ermöglichen.

Ich habe testweise mal die Firmware vom 12. Dezember installiert (550D/1.0.8), in der es auch einen Spotmesser gibt, um punktuell die Belichtung zu messen.

Insgesamt hat diese Version von Magic Lantern noch ein paar Fehler, ist für mich aber trotzdem eine riesengroße Bereicherung – allein schon wegen des Audio-Teils, um den es im folgenden geht.

Endlich ist es also möglich, die Tonautomatik (AGC) abzuschalten und beide Kanäle unabhängig voneinander zu pegeln. Schade nur, dass es den Entwicklern noch nicht gelungen ist, eine Tonkontrolle über den AV-Out zu programmieren.

Meine (hier abgekupferte) Idee war daher, den Zoom H1, die Funkstrecke EW100 G2 (mit Ansteckmikro MKE2) und die 550D so zu verbinden, dass ich einerseits ein sauberes Tonsignal aufzeichnen kann, andererseits das Tonsignal mit Kopfhörern über den Zoom H1 abhören kann – und das alles natürlich ohne später im Schnitt synchronisieren zu müssen. Der Zoom H1 dient also nur als Vorverstärker und gibt das Tonsignal direkt an die 550D weiter, die – dank abgeschaltetem AGC – möglichst rauschfrei aufzeichnen soll.

Das funktioniert auch gar nicht mal so schlecht. Die Verbindung zwischen Zoom H1 und 550D habe ich bisher zwar nur über ein ganz normales Stereoklinkenkabel hergestellt und konnte deshalb noch keinen Kopfhörer anschließen.

Ideal wäre ein Y-Kabel: Auf Zoom-Seite müsste es mit einem 3,5mm-Stereoklinkenstecker enden, auf der anderen Seite jeweils mit einem 3,5mm-Stereoklinkenstecker (zum Anschluss an die 550D) sowie einer 3,5mm-Stereoklinkenbuchse (für den Kopfhörer). Ob man so ein Kabel kaufen kann? Vermutlich ist das eher ein Fall zum selber Löten.

Ziel ist es, das über den Zoom H1 aufgezeichnete Tonsignal an die Kamera so weiterzuleiten, dass die Pegelanzeigen 1:1 übereinstimmen. Zeigt also der Zoom beispielsweise einen Pegel von 12 dB unter der Vollaussteuerung an, sollte das die 550D auch tun.

Da ich weder die Pegelanzeige des Zoom noch die von Magic Lantern besonders genau finde, bin ich auf folgende Ungefähr-Einstellungen gekommen (falls jemand bessere Einstellungen gefunden hat, bin ich um jeden Hinweis in den Kommentaren dankbar).

Audio-Konfiguration der Magic Lantern Firmware

Im Magic Lantern-Menue:

  • AudioMeter: ON (zeigt die beiden Pegelmesser)
  • Output vol: 6 dB (dieser Wert ist völlig egal, da die Audiokontrolle über Kopfhörer direkt an der 550D noch nicht einwandfrei funktioniert)
  • Anlg Gain: 0 dB (die analoge Mikrofonvorverstärkung)
  • L-Gain: 6 dB (Verstärkung des linken Kanals)
  • R-Gain: 12 dB (Verstärkung des rechten Kanals)
  • AGC: OFF
  • Filters: OFF
  • Inp: ext stereo (Eingangsquelle ist also linker und rechter Kanal des externen Mikrofonanschlusses)

Die Sennheiser-Funkstrecke habe ich wie folgt eingestellt:

  • Sensitivität des Senders: -10 dB
  • AF-Out des Senders: -24 dB

Und den Zoom H1 so:

  • Mikro/Line In: 70
  • Kopfhörer/Line Out: 90

Mit diesen Einstellungen kommt normal laute Sprache, aufgezeichnet über ein auf Brusthöhe angebrachtes Sennheiser MKE2, etwa so in der 550D an:

Audio-Hükurve einer Sprachaufnahme mit der beschriebenen Konfiguration

Da ich den ersten Kanal nur mit +6 dB verstärkt habe, dient er zu Sicherheit, denn die Wahrscheinlichkeit zu übersteuern ist sehr gering. Den zweiten Kanal habe ich mit +12 dB verstärkt, weswegen das Signal in den Spitzen an zwei Stellen verzerrte.

Rauschfrei läuft die Aufnahme mit Magic Lantern natürlich auch nicht, dazu ist der Tonteil der Kamera vermutlich einfach zu schwach und meine Verkabelung zu störanfällig. Während bei meinen Einstellungen das Grundrauschen des ersten Kanals bei -44 dB unter der Vollaussteuerung liegt, ist’s beim zweiten Kanal deutlich höher. Zum Vergleich: Das Grundrauschen liegt beim direkt mit dem Zoom aufgezeichneten Signal bei etwa -50 dbFS.

Mein zwischenzeitliches Fazit: In Zukunft werde ich den Ton so wie beschrieben aufzeichnen. Den Zoom werde ich bei Interviews natürlich auch auf Aufnahme schalten, um im Zweifelsfall einfach noch eine alternative Tonspur zu haben, die rauschfreier ist und eben auf altbewährte Art später synchronisiert werden kann.

2 Kommentare

  1. Sehr gutes Soundtutorial.
    Bin meistens alleine unterwegs und da leidet der Ton schon am meisten. Oft kann man sich eben nicht um alles kümmern, aber ich werde deine Tipps ausprobieren.

    Hast du schon von den neuesten Entwicklungen bei ML gehört? RAW Video bei der 5D MK3

  2. Ich habe das verfolgt, und ich finde es unglaublich, was die ML-Entwickler aus dieser Kamera herausholen. Ich glaube aber nicht, dass die RAW-Aufnahme für journalistische Anwendungen Sinn macht, weil man bei den Datenmengen ja schon sehr gezielt (also eigentlich szenisch) drehen muss.

Schreibe einen Kommentar

Bitte bleib beim Thema. Ich lege großen Wert auf einen freundlichen und sachlichen Umgangston. Persönliche Angriffe und Beleidigungen werden gelöscht. Gleiches gilt für Beiträge, die erkennbar nur verfasst wurden, um einen Link auf das eigene Angebot zu setzen.

Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es gelegentlich etwas dauern.

Wenn du hier nicht unter deinem richtigen Namen in Erscheinung treten möchtest, dann ist das völlig in Ordnung. Gern kannst du einen Link auf dein Blog bzw. deine Website hinterlassen.

Und bitte schau dir vor dem Absenden eines Kommentars meine Hinweise zum Datenschutz an.