Z-Finder für BMPCC mit 1.8-facher statt 2.0-facher Vergrößerung bringt kleine Verbesserung

Eine Sucherlupe ist vermutlich eine der ersten Anschaffungen, wenn man mit einer kompakten und in ihrer Bauart sehr DSLR-ähnlichen Kamera wie der Blackmagic Pocket Cinema Camera (BMPCC) arbeitet. Ich habe mir seinerzeit den Zacuto BMPCC Z-Finder gekauft, der speziell für die Größe des BMPCC-Displays entwickelt wurde.

BMPCC mit Zacuto Z-Finder

Die Qualität des BMPCC-Displays ist zwar wirklich bescheiden und lohnt sich eigentlich gar nicht, auch noch vergrößert zu werden (auch wenn man dadurch das Focus Peaking besser beurteilen kann). Dennoch ist so ein BMPCC-Viewfinder sinnvoll, da er vor allem zusätzliche Stabilität durch einen weiteren Andruckpunkt bei frei aus der Hand geführter Kamera spendet und – fast noch wichtiger – Sonnenlicht aussperrt. Denn bei etwas hellerer Umgebung sieht man auf dem BMPCC-Display so gut wie nichts mehr.

So weit, so gut. Einziges Manko: Der Zacuto Z-Finder für die BMPCC zeigt mir nicht das komplette Display, sondern schneidet an den Rändern immer ein Stück ab – und zwar auch dann, wenn ich den Z-Finder wirklich fest an mein Auge drücke.

Zumindest ist das bei mir so, und ich habe keine Ahnung, ob es nun an meinen Augen liegt oder an der zweifachen Vergrößerung des Z-Finders. Offensichtlich bin ich aber nicht der einzige mit diesem Problem.

Bei der Arbeit nervt das, denn beim Blick durch einen Viewfinder sollte man natürlich immer 100% der Bildinformation sehen können. Wie auch sonst sollte man das Bild kadrieren oder einer Aktion verlässlich folgen?

Hier mal ein Vergleich. So sieht das komplette Display der BMPCC aus:

BMPCC-Screen ohne Zacuto Z-Finder

Wenn ich den Z-Finder mit starkem Druck förmlich ans Auge quetsche, sehe ich in etwa folgenden Ausschnitt:

BMPCC-Screen mit Zacuto Z-Finder und 2.0-facher Vergrößerung

Halte ich den Viewfinder hingegen mit normalem Druck ans Auge, sehe ich deutlich weniger an den Rändern und ich muss mich entscheiden, ob ich teilweise entweder auf die Informationsleiste oben oder unten verzichte.

Von einer adäquaten Vergrößerung des Bildausschnitts erwarte ich eigentlich, dass das Auge nicht hin- und herwandern muss, sondern alles sofort auf einen Blick erfasst. Das leistet der Z-Finder für die BMPCC leider nicht.

Deshalb habe ich vor einiger Zeit Kontakt mit Zacuto aufgenommen, die mir daraufhin einen kostenlosen Ersatz des Vergrößerungsglases geschickt haben. Der Austausch ist ziemlich einfach und in wenigen Minuten erledigt. Statt der 2.0-fachen Vergrößerung hat der der neue Glasbaustein eine nur 1.8-fache.

Bringt’s was? Der Unterschied ist nur gering und das Ergebnis immer noch keineswegs so wie es eigentlich sein sollte. Wenn ich den Sucher wieder so stark an meine Auge drücke wie ich es normalerweise nicht tun würde, sehe ich ungefähr das hier:

BMPCC-Screen mit Zacuto Z-Finder und 1.8-facher Vergrößerung

Will heißen: Das Auge muss immer noch umher wandern, den kompletten Bildausschnitt kann ich nur mit Mühe erfassen.

Obwohl der BMPCC Z-Finder fast ständig an der Kamera angebracht ist, kann ich ihn nur eingeschränkt empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es gelegentlich etwas dauern.

Wenn du hier nicht unter deinem richtigen Namen in Erscheinung treten möchtest, dann ist das völlig in Ordnung. Gern kannst du einen Link auf dein Blog bzw. deine Website hinterlassen.

Und bitte schau dir vor dem Absenden eines Kommentars meine Hinweise zum Datenschutz an.