ATEM Mini: Audio-Monitoring mit Kopfhörer-Pegelung

Es ist schon wirklich erstaunlich, wieviel Funktionalität Blackmagicdesign für den relativ geringen Preis in sein kleines ATEM Mini-Mischpult gesteckt hat. Doch eine elementare Sache fehlt: Der Videomixer hat keinen Kopfhörer-Ausgang, über den man das Master-Signal abhören kann.

Wer einen Videokontrollmonitor mit eigenem Kopfhörer-Anschluss über den HDMI-Out des ATEM Mini anschließt, hat das Problem schnell gelöst und kann darüber dann sehr genau mithören, was man an alle anderen in der Videokonferenz sendet, also den Mix sämtlicher selbst eingespielter Tonquellen. Nur leider hört man das Signal ständig mit einer leichten Latenz. Das ist natürlich extrem irritierend, wenn man sich selbst mit dieser Verzögerung hört, während man spricht.

Die andere Lösung: Ein HDMI-Splitter, der das Signal des HDMI Out trennt und über seinen eigenen Kopfhörer-Ausgang ausgibt. Ich habe mir dazu diesen kleinen Adapter gekauft, an den man direkt einen Kopfhörer anschließen kann.

ATEM Mini mit HDMI-Splitter und passivem Kopfhörer-Regler für das Master-Signal
ATEM Mini mit HDMI-Splitter und passivem Kopfhörer-Regler fürs Abhören des Master-Signals.

Zwar hantiert man fortan ständig mit zwei Kopfhörern, je nachdem ob man alle anderen in der Videokonferenz hören will (über den Kopfhörer-Ausgangs des Notebooks bzw. Computers, auf dem die Konferenzsoftware läuft) oder eben das, was man selbst an alle anderen sendet (Kopfhörer-Ausgang des HDMI-Splitters).

In meinen Online-Seminaren sind das beispielsweise über ein zweites Notebook eingespielte Übungsvideos der Teilnehmenden, die wir dann gemeinsam anschauen, um sie anschließend zu besprechen. Da ist es wichtig, sehr genau zuzuhören, auch um anschließend gemeinsam über Aspekte wie etwa die Tonmischung der Videos zu reden.

Da der Kopfhörer am HDMI-Splitter ständig mitläuft und – je nach Vormischung über der zum ATEM Mini gehörenden Kontrollsoftware – ein recht lautes Signal ausgibt, habe ich zwischen Kopfhörer-Ausgang und Kopfhörer noch einen passiven Lautstärkeregler gesetzt. In den nicht benötigten Momenten, wenn man mit dem anderen Kopfhörer arbeitet, dreht man ihn einfach auf null, ansonsten auf die Lautstärke, die man persönlich für angemessen hält. Verstärken kann (und braucht) er das Signal aber nicht.

HDMI-Splitter mit passiven Kopfhörer-Regler für das ATEM Mini-Mischpult
Der HDMI-Splitter wird via USB mit Spannung versorgt, der passive Kopfhörer-Regler ist über ein kurzes Stereo-Miniklinkenkabel angeschlossen.

Diese Kombi löst das Latenz-Problem zwar auch nicht, erspart einem aber den Kauf eines Kontrollmonitors mit Kopfhörer-Anschluss.

Ein kurzer Hinweis zum Schluss: Ich verlinke ungern auf Shop-Seiten. Bei einem techniklastigen Blog wie diesem lässt sich das aber manchmal schwer vermeiden. Bei allen Links auf dieser Website handelt es sich nicht um Affiliate-Marketing, Partner-Links oder anderweitig kommerziell motivierte Verknüpfungen. Ich betreibe das Blog aus Spaß an der Sache, nicht um mit Produkthinweisen Geld zu verdienen.

Schreibe einen Kommentar

Bitte bleib beim Thema. Ich lege großen Wert auf einen freundlichen und sachlichen Umgangston. Persönliche Angriffe und Beleidigungen werden gelöscht. Gleiches gilt für Beiträge, die erkennbar nur verfasst wurden, um einen Link auf das eigene Angebot zu setzen.

Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es gelegentlich etwas dauern.

Wenn du hier nicht unter deinem richtigen Namen in Erscheinung treten möchtest, dann ist das völlig in Ordnung. Gern kannst du einen Link auf dein Blog bzw. deine Website hinterlassen.

Und bitte schau dir vor dem Absenden eines Kommentars meine Hinweise zum Datenschutz an.