Ken Burns-Effekt mit Final Cut Pro und Motion

Vor allem in Dokumentarfilmen wird als Stilmittel oft der sog. Ken Burns-Effekt verwendet: Statt ein statisches Foto einfach nur einzublenden, fährt die Kamera darüber, also zoomt bzw. schwenkt auf bestimmte Details (zum Beispiel Personen, um die es im Off-Kommentar gerade geht).

Für diesen Effekt gibt es einige Plugins, u.a. Stagetools Moving Picture, das wirklich einfach zu bedienen ist (Trial-Versionen gibt es für eine ganze Reihe Schnittprogramme auf der Stagetools-Seite).

Man kann den Effekt natürlich auch mit Final Cut Pro-Bordmitteln nachbauen. Allerdings nur mit Abstrichen, denn vor allem das langsame Anfahren und sanfte Enden eines Zooms (Ease in/Ease out) ist etwas hakelig.

Wer über das Final Cut Studio und somit über Motion verfügt, kann den Ken Burns-Effekt völlig ohne Einschränkungen spielend einfach nachbauen. Zwei Alternativen zeigt Mark Spencer in einem Video-Tutorial (Quicktime-Video, ca. 41 MB).

Zooming In on Online Video

Das umfangreiche Dossier der Newspaper Association of America, auf das Markus in seinem Blog verweist, ist wirklich eine feine Sache.

Sehr detailliert werden viele wichtige Fragen rund um das Thema Online-Video aus journalistischer Perspektive abgehandelt, zum Beispiel wann und wie Online-Video eingesetzt werden sollte, welche Technik dafür benötigt wird, wie es hinter den Kulissen bei verschiedenen US-Sites zugeht usw.

Lesestoff für die nächsten Tage…